Allgemeine Geschäftsbedingungen

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN

1. Vertragsschluss
Die Darstellung der Veranstaltungsinhalte auf der Webseite des Veranstalters stellt kein bindendes Vertragsangebot dar. Schickt der Kunde eine Anmeldung an den Veranstalter, gibt er ein verbindliches Angebot ab. Der Veranstalter entscheidet frei, ob er dieses Angebot annimmt. Eine Korrektur von Eingabefehlern nach Versendung einer Anmeldung ist dem Kunden durch eine E-Mail an kontakt@symposium-forensik.de möglich. Nach Eingang einer Anmeldung beim Veranstalter erhält der Kunde eine Buchungsbestätigungbei Onlineanmeldung per E-Mail oder bei schriftlicher Anmeldung per Fax, Brief oder E-Mail an die von ihm angegebene E-Mail-Adresse bzw. Anschrift. Darin sind die Einzelheiten der Buchung nochmals aufgeführt. Der Vertrag über die Buchung der Veranstaltung kommt erst mit dem Erhalt der Buchungsbestätigung zu Stande. Die Anmeldung hat namentlich zu erfolgen. Eine Übertragung der Teilnahmebestätigung auf Dritte ist nur mit Zustimmung des Veranstalters zulässig.

2. Bezahlung
Die Bezahlung erfolgt im Voraus gegen Rechnung. Die Rechnung enthält den jeweils gültigen Bruttoendpreis (Nettopreis zuzüglich gesetzlicher Umsatzsteuer).

3. Pflichtfortbildung
Soweit der Veranstalter Fortbildungen für Ärzte anbietet, gilt: Der Veranstalter geht davon aus, dass diese für die Pflichtfortbildung nach den Vorgaben der jeweiligen Landesärztekammern geeignet sind. Die Veranstaltung und deren Programm wurde bei der Landesärztekammer Thüringen angemeldet. Nach Mitteilung der Landesärztekammer Thüringen werden Fortbildungspunkt für Ärzte in Höhe der im Programm angegebenen Punktzahl vergeben. Letztendlich bleibt diese Entscheidung aber den jeweiligen Landesärztekammern im Einzelfall vorbehalten. Der Veranstalter übernimmt hierfür keine Gewähr.

4. Programmänderungen, Rücktritt, Absage
Notwendige Programmänderungen, z.B. bei Erkrankung eines Referenten oder aus aktuellem Anlass, bleiben vorbehalten. Der Veranstalter ist bemüht, den Kunden solche Änderungen so rechtzeitig wie möglich mitzuteilen. Soweit der Kunde eine Tageskarte erwirbt, ist er zur Teilnahme an dem entsprechenden Tag berechtigt. Ein Anspruch auf einzelne Vortragsthemen oder Referenten leitet sich hieraus jedoch nicht ab, da die Reihung der Vortragsthemen aus organisatorischen Gründen auch kurzfristig erfolgen kann. Der Veranstalter ist jedoch bemüht, dies zu verhindern.
Bei einem Rücktritt des Kunden von der Veranstaltung gilt Folgendes:
bis 6 Wochen vor der Veranstaltung: Stornogebühr 150,00 € (komplette Tagung) / 100,00€ (Tageskarte)
1 Tag bis 6 Wochen vor der Veranstaltung: volle Teilnahmegebühr
Sollte ein Referent ausfallen oder die Mindestteilnehmerzahl 60 bei Tagungen und Kongressen zwei Wochen vor dem Durchführungstermin nicht erreicht sein oder in Fällen höherer Gewalt wie Streik oder Naturkatastrophen oder bei Vorliegen anderer Umstände, die dem Veranstalter die Durchführung der Veranstaltung zu dem/den angekündigten Termin/en unmöglich machen, behält sich der Veranstalter vor, die Veranstaltung abzusagen. Der Veranstalter wird den Kunden dann so schnell wie möglich informieren. Die entrichteten Teilnahmegebühren erhält der Kunde unverzüglich zurück. Entstehen dem Kunden durch die Absage vergebliche Aufwendungen oder sonstige Nachteile, übernimmt der Veranstalter außer in Fällen von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit hierfür keine Haftung.


5. Widerrufsrecht für Verbraucher
Wenn Sie Verbraucher sind (also eine natürliche Person, die die Anmeldung/Buchung zu einem Zweck abgibt, der überwiegend weder ihrer gewerblichen oder selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann), steht Ihnen nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen ein Widerrufsrecht zu.
Für das Widerrufsrecht gelten die gesetzlichen Bestimmungen und die Regelungen, die im Einzelnen wiedergegeben sind in der folgenden

Widerrufsbelehrung:

Widerrufsrecht:
Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsschlusses.
Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie dem Veranstalter

Benny Schmidt
Marktstraße 4
99084 Erfurt
Tel: 0361 212 76998
Fax: 0361 2279 4812
Mail: Kontakt@symposium-forensik.de

mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.
Folgen des Widerrufs:
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.
Erlöschen des Widerrufsrechts:
Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Veranstalter mit der Ausführung der Leistung (z.B. Beginn des Seminars oder der Tagung) mit ausdrücklicher Zustimmung bzw. auf ausdrücklichen Wunsch des Kunden vor Ende der Widerrufsfrist begonnen oder der Kunde diese selbst veranlasst hat.
Ende der Widerrufsbelehrung

6. Haftung
Der Veranstalter haftet dem Kunden gegenüber in allen Fällen vertraglicher und außervertraglicher Haftung bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit nach Maßgabe der gesetzlichen Bestimmungen auf Schadensersatz oder Ersatz vergeblicher Aufwendungen.
In sonstigen Fällen haftet der Veranstalter – soweit in Abs. 3 nicht abweichend geregelt – nur bei Verletzung einer Vertragspflicht, deren Erfüllung die ordnungsgemäße Durchführung des Vertrags überhaupt erst ermöglicht und auf deren Einhaltung der Kunde regelmäßig vertrauen darf (so genannte Kardinalpflicht), und zwar beschränkt auf den Ersatz des vorhersehbaren und typischen Schadens. In allen übrigen Fällen ist die Haftung des Veranstalters vorbehaltlich der Regelung in Abs. 3 ausgeschlossen.
Die Haftung des Veranstalters für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit und nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt von den vorstehenden Haftungsbeschränkungen und -ausschlüssen unberührt.

7. Hausordnung
Der Kunde hat die Hausordnung der jeweiligen Tagungsstätte anzuerkennen. Den Anweisungen des Tagungspersonals ist in jedem Fall Folge zu leisten.

8. Anwendbares Recht, Gerichtsstand
Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts. Wenn der Kunde die Anmeldung als Verbraucher vorgenommen hat und zum Zeitpunkt seiner Bestellung seinen gewöhnlichen Aufenthalt in einem anderen Land hat, bleibt die Anwendung zwingender Rechtsvorschriften dieses Landes von der in Satz 1 getroffenen Rechtswahl unberührt.
Wenn der Kunde Kaufmann ist und seinen Sitz zum Zeitpunkt der Anmeldung in Deutschland hat, ist ausschließlicher Gerichtsstand Erfurt. Im Übrigen gelten für die örtliche und die internationale Zuständigkeit die anwendbaren gesetzlichen Bestimmungen.